WEITERE DETAILS

Eine exzellente Materiallösung für Muster, Bauteile oder Formstücke.

Weichschaumteile

Weichschaumteile

Eine exzellente Materiallösung für Muster, Bauteile oder Formstücke.

StartLeistungenProduktionSerienfertigungWeichschaumteile

Weichschaumteile: ideal für die schnelle Verfügbarkeit eines Modells

Im Prototyping- bzw. im Modellbau können viele Materialien zur Herstellung entsprechender Muster, Bauteile oder Formstücke genutzt werden. Eine exzellente Materiallösung im Modellbau ist der PU-Weichschaum. Schaum dieser Art weist grundsätzlich zahlreiche Merkmale, Eigenschaften und Vorteile auf, die dieses Material derart interessant für den Modellbau und dessen Anforderungen macht. PU-Weichschaum Modellbau Prototypen sind insbesondere immer dann gefragt, wenn Schnelligkeit und bestimmte Eigenschaften gefragt sind. Dabei bestehen zahlreiche Variationsmöglichkeiten im Hinblick auf das Erstellen von PU-Weichschaum Prototypen. Allerdings muss hier deutlich zwischen den einzelnen Schäumen unterschieden werden. Denn nicht alle können beim PU-Schaum Modellbau auf die gleiche Art und Weise eingesetzt werden.

Welcher Weichschaum kommt beim Weichschaum Modellbau zum Einsatz?

Allgemein steht eine große Variantenvielfalt an Weichschaumstoffen zur Verfügung. Die jeweiligen Schaumfamilien unterscheiden sich dabei mitunter stark in ihren Merkmalen sowie ihren physikalischen Eigenschaften. Für den Modellbau ist dabei insbesondere der PU Weichschaum interessant. Im Wesentlichen kann dabei zwischen folgenden Schaumfamilien unterschieden werden:

  • Polyätherschaum:
    Dieser spezielle PU-Weichschaum weist im Vergleich beispielsweise zu Polyesterschäumen eine meistens größere und unregelmäßigere Zellstruktur auf. Zudem verfügen er über eine weitaus höhere Punktelastizität bei gleichzeitig geringerem Hystereseverlust (hier: Druckspannungsprüfung). Als weiteres Merkmal weisen Polyetherschäume eine höhere Alterungsbeständigkeit bei Wärme und Feuchtigkeit auf.
  • Polyesterschaum:
    Polyesterschaumstoffe sind aufgrund ihrer guten Beständigkeit auf organische Lösungen, ihrer mechanischen Festigkeit und ihrer UV-Stabilität für den professionellen Einsatz bei industriellen Anwendungen prädestiniert. Durch den Vorgang des Aufschmelzens kann Polyesterschaum auch verklebt und geschweißt werden. Ebenso wie beim Polyetherschaum können auch Polyesterschaumstoffe in der Form verändert werden, dass sich die Attribute und eigenschaftstragenden Merkmale verschiedener Schaumfamilien kombinieren und optimieren lassen.
  • Viskoelastischer Schaum:
    Dieser Schaum ist in US-amerikanischen High-Tech-Labors entwickelt worden und war ursprünglich für den Einsatz in der Raumfahrt vorgesehen. Wesentliches Charaktermerkmal von viskoelastischem Schaum ist das besondere Formgedächtnis. Verantwortlich hierfür ist ein spezielles Polymer.
  • HR-Schaum (Kaltschaum):
    Bei diesem Schaum handelt es sich um einen besonderen Polyetherschaumstoff, der im Gegensatz zum klassischen PU-Schaum weitaus elastischer High Resilient (steht für „hoch elastisch“) und formbeständiger ist.
  • Standardschaum:
    Im Gegensatz zu den anderen Schaumstoffen weist Standardschaum latexähnliche Eigenschaften auf.

Was sind PU-Schäume im Allgemeinen?

Hinter dem Kürzel PU (oftmals auch PUR) verbirgt sich prinzipiell die Bezeichnung Polyurethane. Hierbei handelt es sich um Kunststoffe oder Kunstharze, die mittels einer Polyaddition von Polyolen bzw. Diolen mit Polyisocyanaten entstehen. Dabei kommt es zu linearen bzw. zu vernetzten Polyurethanen. Je nach Vernetzungsgrad werden so Duroplaste, Thermoplaste oder auch Elastomere gebildet. Grundsätzlich können Polyurethane dabei unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. Generell variiert etwa die Dichte von ungeschäumtem Polyurethan zwischen rund 1.000 und 1.250 kg/m³. Typisch für PUR-Weichschaum sind allerdings Dichten von fünf bis 40 kg/m³, während harter Blockschaum in der Regel Dichten zwischen 30 bis 90 kg/m³ aufweist.

Unterscheidung zwischen Polyester- und Polyätherschaumstoffen

Da beim PU Schaum Modellbau insbesondere die Schaumstoffe auf Polyesterbasis sowie auf Polyätherbasis im Fokus stehen, soll hier noch einmal grundlegend auf die unterschiedlichen Eigenschaften eingegangen werden.

  • Die Polyätherschaumstoffe gelten als hochelastisch; Polyesterschaumstoffe sind zwar weitaus weniger elastisch, besitzen dafür aber einen hohen Stoßabsorptionsgrad.
  • 
Im Gegensatz zu den Polyesterschaumstoffen besitzt PU Weichschaum auf Polyätherbasis eine bessere Hydrolyse-Beständigkeit. Eine Hydrolyse findet immer dann statt, wenn sich ein Molekül bei Wasserberührung aufspaltet. Die Feuchtigkeit in der Luft kondensiert also zu Wasser, was dann schließlich zur Hydrolyse führt.
  • Polyesterschaumstoffe verfügen über eine bessere Beständigkeit gegenüber organischen Lösungsmitteln auf.
  • Beide Varianten weisen allerdings ausgezeichnete thermische Isolierungseigenschaften auf.
- Durch Lichteinwirkung – unabhängig davon, ob es sich um künstliches Licht oder um Tageslicht handelt – vergilbt sowohl der Polyurethanschaum auf Polyesterbasis als auch die Variante auf Polyätherbasis.

PU Schaum: Unterscheidung zwischen ein- und zweikomponentigen Lösungen

Unterscheiden muss man im Hinblick auf den PU Weichschaum Modellbau aber immer zwischen Ein- und Zweikomponenten-Schaum. Ersterer kommt vorzugsweise im Baubereich zum Einsatz. Zumeist ist dieser 1-K-Schaum in flüssiger Form in Dosen abgefüllt und schäumt erst auf, sobald das PU-Gemisch aus der Dose gesprüht bzw. gespritzt wird. Der Schaum erhärtet aber lediglich dann komplett, wenn genügen Feuchtigkeit in der Umgebung vorhanden ist. Die für den Bau von PU Weichschaum Prototypen verwendeten zweikomponentigen PU-Schäume sind mit einem zusätzlichen Härter versehen, der den Härtegrad maßgeblich erhöht. Es muss sich dadurch nicht um eine für die Aushärtung ausreichende Umgebungsfeuchtigkeit gekümmert werden, denn 2K-PU-Schäume benötigen kein Wasser für eine zuverlässige und stabile Verhärtung. Und diese erfolgt grundsätzlich schneller, fester und gleichmäßiger als bei der 1-K-Variante. Zudem liefert PU Weichschaum 2-K ein weitaus größeres Schaumvolumen.

PU-Weichschaum Prototypen profitieren von vielen vorteilhaften Materialeigenschaften.

Zu den weiteren Vorteilen von PU Weichschaum zählt die vergleichsweise kurze Trocknungszeit. In der Regel härten PU Schaum Modelle bereits nach rund drei bis insgesamt fünf Stunden komplett aus. Dabei besticht das Material durch eine äußerst geringe Wärmeleitfähigkeit. Zudem kann ein Modell aus PU Weichschaum problemlos mit diversen Farben überstrichen oder auch auf andere Art nachbearbeitet werden; außerdem ist der Schaum fäulnisresistent, verrottet nicht und im Allgemeinen sehr widerstandsfähig. Hinzu kommen noch vorteilhafte Materialeigenschaften wie zum Beispiel eine hohe Elastizität, einfache Zuschnitte, eine flexible Schaumdichte, ein geringes Raumgewicht sowie eine gute Geräuschdämmung. Dank dieser Eigenschaften lassen sich 2-K-PU-Schäume gezielt und effektiv für den PU Weichschaum Modellbau einsetzen.

Geometrie und Eigenschaften können auf Spezifika ausgerichtet werden

Ein wesentliches Merkmal von PU-Schäumen stellt des Weiteren die Möglichkeit dar, das Material mit unterschiedlichen Strukturen bzw. Geometrien zu versehen. Ob zum Beispiel eine Gewichtsreduktion gewünscht ist, veränderte Geräuschanforderungen vorliegen oder etwa die Neuentwicklung eines Produkts im Vordergrund steht – durch die individuelle Veränderbarkeit kann jeweils ein PU Weichschaum hergestellt werden, der als eine optimale Schaumlösung für das jeweilige Anforderungsprofil fungiert. So entstehen mittels des ungemein vielseitigen Materials jeweils absolut spezifische PU Schaum Prototypen oder auch Serienteile. Hervorragend geeignet ist der PU Weichschaum grundsätzlich auch für die Herstellung von anspruchsvollen, geometrischen Formteilen, für Halterungen und Füllgehäuse oder beispielsweise auch für Dichtungen mit produktspezifischen Aussparungen.

Rapid Prototyping: eine erstklassige Lösung für den PU Schaum Modellbau

Grundsätzlich profitieren Unternehmen gerade von der schnellen Verfügbarkeit eines entsprechenden Modells aus PU Weichschaum. Denn der Zeitfaktor spielt hierbei eine überaus entscheidende Rolle. Um so schneller PU Weichschaum Modellbau Prototypen einem Unternehmen zur Verfügung stehen, desto schnell kann die Entwicklung eines Produkts realisiert und die Produkteinführungszeit maßgeblich verringert werden. Eine kürzere Vorlaufzeit kann für Wettbewerbsvorteile sorgen. Außerdem erhalten die Unternehmen beim PU-Weichschaum Modellbau im Rahmen des klassischen Prototypings sowie des Rapid Prototypings die Möglichkeit, frühzeitig Schwachstellen und Fehlerquellen zu identifizieren und diese anschließend zeitnah zu beheben bzw. zu beseitigen. Werden stattdessen erst im tatsächlichen Produktionsprozess Mängel entdeckt, fallen dann in der Regel mitunter horrende Kosten an, wenn diese Fehler beseitigt werden müssen.

Weichschaumteile lassen sich vielseitig verwenden

Neben der reinen Verwendung beim PU Schaum Modellbau bzw. beim Erstellen von Modellen oder Muster können Weichschaumteile auch im Rahmen der Serienfertigung hergestellt werden. Allerdings steht auch bei zweiter Variante immer erst die Vorphase im Fokus, da hier anhand von PU Schaum Prototypen als Muster oder Funktionsmodelle erstellt werden können. Explizit zum Beispiel in der Automobilbranche sind präzise PU Weichschaumteile in höchster Qualität gefragt. Ob etwa Mittelkonsolen, Armlehnen, Sonnenschutz und Polster – PU Weichschaum findet hier stetige Verwendung. Vor allem beim Entwerfen von Bau- bzw. Formteilen spielen PU-Weichschäume in dieser Branche eine übergeordnete Rolle. Da das Material in Bezug auf die Materialeigenschaften ungemein variantenreich ist, können PU-Schäume für viele Bereiche respektive Aufgaben im PU Weichschaum Modellbau eingesetzt werden. Die entsprechende Qualität ist immer gegeben.

[toc]